Wohnbaugenossenschaft Luzern

Geschichte

  • Vor dem Hintergrund einer akuten Wohnungsnot vor und nach dem ersten Weltkrieg entstanden in Luzern mehrere Wohnbaugenossenschaften. Auch gewerbliche Kreise waren zu dieser Zeit interessiert günstigen Wohnraum für ihre Mitarbeitenden zu schaffen. So wurde 1929 die Wohnbaugenossenschaft Luzern von 21 Gewerbefamilien aus der Stadt Luzern gegründet;  eine liberale Baugenossenschaft, die bis heute dem gemeinnützigen Wohnungsbau verpflichtet ist.
  • Seit Beginn gilt der Grundsatz, Mieter können keine Anteilscheine erwerben oder Genossenschafter werden.

 

Zweck

  • Die Wohnbaugenossenschaft will jetzt und auch in Zukunft preiswerten Wohnungsraum zur Vermietung anbieten.
  • Dabei sollen alle Mieterschichten angesprochen werden, in Zukunft aber verstärkt Familien oder familienähnliche Mehrpersonenhaushalte, welche gerne in der Stadt in einem gut erschlossenen Quartier wohnen aber auch die Nähe zu einer Naherholungszone suchen.
  • Dabei will die Wohnbaugenossenschaft der Tradition treu bleiben, Wohnflächen für sozial schwächere Mieter/innen anzubieten.

 

Bild